Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Pressearchiv
11.12.2015
Bearbeitungszeiten im Bürgerservice: Licht und Schatten in Reinickendorf
Eine „erfreuliche Meldung“ nannte der CDU-Fraktionsvorsitzende Stephan Schmidt die Nachricht, dass Reinickendorf seinen Spitzenplatz bei der Bearbeitungszeit von Wohngeldanträgen in Berlin behaupten konnte.
Schmidt: „Das ist ein Lichtblick bei der ansonsten weiterhin schwierigen Situation in den Bürgerämtern und bei der Ausfertigung von Urkunden im Standesamt.“ Schmidt erwartet dort mehr Kreativität vom Stadtrat.
Schon bei den Haushaltsberatungen musste Stadtrat Brockhausen (SPD) eingestehen, dass es z. B. bei der Ausstellung von Geburts- und Sterbeurkunden im Standesamt zu erheblichen Verzögerungen kommt. Stephan Schmidt: „Über drei Wochen auf eine Sterbeurkunde zu warten macht die Nachlassregelung zu einem echten Problem, wie uns Bestattungsunternehmen berichten. Aber noch immer weigert sich der Stadtrat, etwa durch Einschränkungen bei den Sprechstunden mit Publikumsverkehr den Bearbeitungsstau abzuarbeiten. Dabei haben solche Maßnahmen an anderer Stelle, beispielsweise im Jugendamt, zu Erfolgen geführt.“

Sehr ärgerlich findet der CDU-Fraktionsvorsitzende die immer noch unbefriedigende Situation in den Bürgerämtern. „Auch bei der desolaten Lage in den Bürgerämtern zeichnet sich Stadtrat Brockhausen nicht gerade durch kreative Vorschläge aus. Stattdessen wird uns auf langen Seiten und auf die Nachkommastelle im Stellenplan genau aufgelistet, was alles wahrscheinlich nicht funktionieren würde, um die Situation zu verbessern. Die Bürger erwarten aber keine Bedenkenträger im Amt, sondern Problemlösungen“, so Schmidt.
Termine
Schmidt schippt