Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Presse
17.06.2016
Neue Baumstammbarriere und Absperrpoller am Tivoli
Wildes Slippen an der Badestelle Sandhauser Straße gehört der Vergangenheit an
Im Mai organisierte der CDU-Wahlkreiskandidat und Fraktionschef im Rathaus Reinickendorf, Stephan Schmidt, 22 Tonnen neuen Sand für die beliebte Badestelle in der Sandhauser Straße zwischen Heiligensee und Konradshöhe. Vor Ort wurde der Politiker auf ein weiteres Problem angesprochen.Die Lösung konnte Stephan Schmidt schnell und unbürokratisch organisieren und nun selbst in Augenschein nehmen.

„Die DLRG unterhält direkt neben der Badestelle die Wasserrettungsstation Sandhausen. Von der Stationsleitung wurde mir berichtet, dass leider immer wieder Wassersportler den Bereich zwischen Strand und Rettungsstation dazu nutzen, ihre Boote ins Wasser zu lassen. Das ist aber an dieser Stelle überhaupt nicht zulässig und belästigt Badegäste und Erholungssuchende. Auch Autos, sei es zum Slippen oder gar zum Parken, haben dort nichts verloren. “, berichtet Stephan Schmidt.

„Ich habe mich an Baustadtrat Martin Lambert gewandt und wir konnten in Absprache mit der DLRG schnell Abhilfe schaffen. Die im Strandbereich bestehende Barriere aus schon morschen Baumstämmen wurde durch neue Baumstämme ersetzt und soweit erweitert, dass ein Befahren des Grünstreifens nicht mehr möglich ist. Zudem wurden umklappbare Poller gesetzt, damit die DLRG-Kräfte ihre Station erreichen können. Ich möchte dem Gartenbauamt des Bezirks für die schnelle Hilfestellung ganz herzlich danken.

Für Wassersportler gib es im Ortsbereich Heiligensee die Slipanlage in der Fährstraße, die im Frühjahr und im Herbst geöffnet hat. Hier hat jeder Wassersportler Gelegenheit, sein Boot zu Wasser zu lassen und es zum Saisonende wieder an Land zu holen.“

Termine
Schmidt schippt